Kunsttherapie

ein Weg zu größerem Wohlbefinden

Kunsttherapie* fördert Veränderungs- und Genesungsprozesse, agiert in der Primärprävention, unterstützt die Problembewältigung und fördert das Wohlbefinden. 
 
 Die Beteiligung an einem kreativen Prozess führt dazu, sich selbst und seine Bedürfnisse besser kennen zu lernen, inneres Erleben mitzuteilen, sich mit dem Umfeld auseinanderzusetzen und die Reaktionen auf Stress zu regulieren. Der Ablauf wird von dem/r KunsttherapeutIn individuell auf die Person zugeschnitten, um so den effektivsten Kunsttherapieverlauf zu erzielen.

(* im Gegensatz zur Bezeichnung "Kunsttherapien" die ein Sammelbegriff für Kunst-, Musik-, Tanz- und Theatertherapie ist, wird unter "Kunsttherapie" jene Form verstanden, welche sich mittels Methoden und Materialien aus dem Bereich der bildenden Kunst ausdrückt)

Eine Nichtverbale Ausdrucksmöglichkeit und Entfaltungsmöglichkeit

Konflikte oder Belastungen sind häufig schwer verbal kommunizierbar.
 Mittels dem kreativen Arbeiten wie Malen, Zeichnen, Fotografieren oder plastisches Gestalten können TeilnehmerInnen ihre inneren Bilder, Vorstellungen, Gefühle und Konflikte ausgestalten und visuell verdeutlichen.

Der/die TeilnehmerIn lernt, sein/ihr Werk zu organisieren und zu verändern. So verändert der/die TeilnehmerIn über den Werkprozess mit der Zeit seine/ihre Wahrnehmung und in Folge seine/ihre Realität.

Wie interveniert die Kunsttherapie?


Die/der TeilnehmerIn erprobt zu Beginn eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden, Ansätze und Techniken, u.a.

das Arbeiten mit Farben – Stifte – Collagen verschiedenster Art– Skulptur – Papiermaché – Sketchbook – Leporello – Pop Art – Graffiti – Fotografie – Video,

wobei das Atelier auf die Bedürfnisse des/r TeilnehmerIn angepasst wird. 
 (So findet z.B. das jugendliche Mädchen eine Vielzahl von Möglichkeiten vor, die sich jedoch von denen, welche dem Senioren angeboten werden, unterscheiden)
 




Die Veränderung am Werk beeinflusst die positive Wahrnehmung des Selbst, des Umfelds und dessen Möglichkeiten. So kann der/die TeilnehmerIn langsam erkennen, was er/sie in seinem/ihrem Leben verändern kann oder bearbeiten möchte. 

In Folge ermöglicht der kreative Werkprozess die positiven Anteile des Selbst zu stärken und hervorzuheben.

Der/die Kunsttherapeut/in begleitet den persönlichen Schaffensprozess des/r TeilnehmerIn und leitet diesen an. 


Der Werkprozess wird kontinuierlich in einer umfassenden Erhebungsmappe festgehalten. Diese Aufzeichungen dienen dem/der KunsttherapeutIn als bedeutendes Arbeitsmedium zur Bestimmung des weiteren Verlaufs und zur Protokollierung des kunsttherapeutischen Prozesses.


Arteterapia

un percorso verso un maggiore benessere

L'arteterapia* promuove i processi di cambiamento e di miglioramento, dà supporto nella risoluzione dei problemi e promuove il benessere psicofisico.

La partecipazione a un processo creativo porta ad una migliore conoscenza di se e dei propri bisogni, aiuta a comunicare esperienze interiori e a confrontarsi con l'ambiente circostante e a regolare le reazioni allo stress. Il percorso viene adattato individualmente alla persona dall'arteterapeuta esperto al fine di ottenere il percorso terapeutico più efficace.

(* mentre il termine "artiterapie" esprime un collettivo per l'arteterapia (visiva), musicaterapia, danzaterapia e teatroterapia, il termine "arteterapia" è intesa come quella forma che si esprime attraverso metodi e materiali del campo delle arti visive).

Un'espressione non verbale e opportunità di sviluppo

I conflitti o le tensioni sono spesso difficili da comunicare verbalmente. 
 Per mezzo del lavoro creativo come la pittura, il disegno, la fotografia o la scultura, i partecipanti possono esprimere le loro immagini interiori, idee, sentimenti e conflitti, e renderli visibili.
 Il partecipante impara ad organizzare e cambiare il suo lavoro. In questo modo, il partecipante modifica attraverso il processo creativo parti della sua percezione e di seguito parti della sua realtà.

 Come interviene l'arteterapia?


Inizialmente il partecipante sperimenta vari metodi, approcci e tecniche  tra cui 
 colori - penne - collage di vario genere - scultura - cartapesta - sketchbook - leporello - pop art - graffiti - fotografia video.
L'atelier viene adattato alle esigenze del partecipante. 
 (Per esempio, l'adolescente troverà una varietà di opzioni, ma saranno diverse da quelle offerte agli anziani).
 




Il "cambiamento" nell'opera influenza positivamente la percezione di sé della realtà circostante e le possibilità quotidiane ad essa connesse. 
 Così, il partecipante può lentamente riconoscere ciò che può cambiare o su cui vorrebbe lavorare nella sua vita.
 Di conseguenza, il processo creativo permette di rafforzare e mettere in evidenza le parti positive di sé. L'arteterapeuta accompagna e guida il processo individuale del partecipante. 

Il processo di lavoro è continuamente registrato in una cartella specifica. Queste registrazioni sono un importante mezzo di lavoro per l'arteterapeuta per determinare ulteriori progressi e per registrare il processo di arteterapia.

In einer Südtirol-weiten Umfrage haben wir die Verantwortlichen der sanitären, sozialen, soziosanitären und pädagogischen Strukturen zur Kunsttherapie und deren Meinung darüber befragt. 

In un sondaggio territoriale, abbiamo chiesto ai responsabili delle strutture sanitarie, sociali, sociosanitarie ed educative informazioni sull'arteterapia e la loro opinione in merito.  

ACHTUNG! 

Es lohnt sich, einen Blick ins Archiv zu werfen.
Unter anderem findet ihr dort alle Infos zum
Begegnungstag der Kunsttherapie* mit namhaften Personen aus der Sanität, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Museion.

 * Teilbereich der Kunsttherapien, welche sich mittels Methoden und Materialien der bildenden Künste ausdrückt 



ATTENZIONE! 

Vale la pena dare un'occhiata all'archivio dove si trovano tutte le informazioni su
la giornata di incontro di arteterapia* con personaggi  del settore sanitario, in collaborazione con la Fondazione Museion.

* l'arteterapia fa parte delle artiterapie e si esprime attraverso i metodi e i materiali delle arti visive.